Im Kanton Graubünden gibt es ca. 150 Täler, 615 Seen, 937 Berggipfel bis hinauf zum Piz Bernina auf 4'049 m.ü M. Bekannt ist Graubünden für seine naturbelassene Alpenregion, den urigen Lebensstil in den Bergen, die Hüttengemütlichkeit und für die bekanntesten Skigebiete Europas mit den Skiorten St. Moritz, Scuol, Arosa, Davos, Lenzerheide und Flims/Laax. In der sommerlichen Jahreshälfte stützt sich Graubünden auf Sportarten wie Biken, Hiken und Golfen. Motorradfahrer schätzen die populären Bergpassstrassen San Bernardino, Splügen, Julier, Lukmanier, Oberalp, die sich an Wiesen voller Alpenkräuter und an glockentragenden Kühen vorbeischlängeln.

Der reissende Fluss in der Rheinschlucht ist ebenso faszinierend wie der Park Ela mit seinen Gebirgsbächen und Steinböden. Und wer sein erstes Alpenglühen bei Sonnenauf- oder -untergang erlebt, der will ohnehin nicht mehr so schnell weg.

Wissenswertes zu Graubünden: 

  • Fläche: 7'106 km2
  • Flächenmässig der grösste Kanton der Schweiz
  • Einwohnerzahl: 192'600 und damit am dünnsten besiedelter Kanton der Schweiz
  • 615 Seen, über 900 Berggipfel und 150 Täler
  • Typisches Gebirgs-, und Hochland
  • Über ein Viertel der Fläche sind Wälder (26.7%)
  • Acker-, Wies-, Obst- und Rebland in GR nur 1.8%
  • Tourismus: 30% der Erwerbstätigen
  • Angrenzende Regionen/Kantone: Tessin, Glarus, St. Gallen, Uri
  • Tiere: Steinadler, Bartgeier, Gams, Steinbock, Murmeltier, Hirsch
  • Wein- und Obstgegenden: Maienfeld, Domleschg
Back to Top