Die Swiss School of Tourism and Hospitality (SSTH) in Passugg hat mit dem Aufbau eines Exzellenz-Zentrums in der Gastronomie begonnen. Sie will als Vorzeigemodell für die praxisorientierte Ausbildung in der Schweiz gelten. Erste positive Erfahrungen mit dem neu ausgerichteten dualen Ausbildungsmodell sind gesammelt worden.

Im Mittelpunkt der Neuausrichtung der SSTH stehen die Kochkünste an der modernen Ausbildungsstätte im Schulhotel in Passugg. Die Studierenden erhalten dank den neuen Übungsrestaurants eine einzigartige professionelle Praxisausbildung und werden optimal auf den Hotelalltag vorbereitet. Diese duale Ausbildung ab der SSTH, welche Theorie und Praxis vereint, entspricht den Anforderungen der 4 – 5 Sterne Hotellerie.

Von der klassischen Küche, über einen Buffet- und Selbstbedienungsbereich bis hin zum französischen Bistro stehen den Studierenden nun diverse realitätsnahe Bereiche zum Üben ihrer Fertigkeiten zur Verfügung. Praktiziert werden neben der Küche auch verschiedene Servicetechniken wie Guéridon, Bankett und à la Carte. Das Paulaner’s mit seinem einzigartig bayrischen Ambiente bietet eine regionale und saisonale Küche. Von Montag bis Donnerstag ist es auf Vorreservation über Mittag auch für externe Gäste geöffnet.

Mit dem Küchenchef Gion Fetz und dem Patissier Lars Hellenbrand – die vom Zürcher Fünfsternehotel The Dolder Grand an die Hotelfachschule nach Passugg gewechselt haben - stehen den Studierenden hierbei zusammen mit dem bestehenden und eingespielten  Team zwei ausgewiesene Experten zur Seite. Sie geben ihr Wissen weiter und heben die Studierenden auf ein State of the Art Level. Ein solides Fundament und die Pflege der notwendigen Basisausbildung sind hierfür zentral. Doch Executive Chef Gion Fetz will darauf aufbauend auch moderne Kochtechniken einfliessen lassen und mit den Studierenden aktuelle Trends ausprobieren.

Die erste Resonanz zu dem neuen Ausbildungskonzept ist durchwegs positiv. Die Studierenden rotieren in allen Restaurants und Ausbildungsbereichen, von der Küche bis zum Service und sammeln so wertvolle Erfahrung für ihr künftiges Berufsleben.

Back to Top