Stolz haben am Mittwoch, den 07. Dezember 2016, 21 Diplomandinnen und Diplomanden der Swiss School of Tourism and Hospitality (SSTH) in Passugg das begehrte Abschlusszeugnis der Höheren Fachschule in Empfang genommen. Sie führen von nun an den Titel einer/eines «dipl. Hôtelière-Restauratrice / dipl. Hôtelier-Restaurateur HF». Die Absolventen tragen die in ihrer Ausbildung erlernten schweizerischen Werten wie Qualität, Sorgfalt und Gastfreundlichkeit in die Welt und prägen zukünftig mit ihrer Professionalität die Hotellerie- und Gastronomie-Branche.

21 neue Profis für die Hotellerie und Gastronomie
Insgesamt haben 21 Absolventen des deutschsprachigen Lehrgangs während dreier Jahre ihre Ausbildung an der Höheren Fachschule (HF) der SSTH in Passugg durchlaufen. Des Weiteren durften auch 4 Absolventen des analog ausgerichteten englischsprachigen Lehrgangs ihr Diplom verdient in Empfang nehmen. Als Jahrgangsbeste im deutschen Lehrgang glänzte Berner Priska aus Unterkulm mit einer Abschlussnote von 5.62, Dalyan Cemil aus der Türkei erhielt mit einer Abschlussnote von 5.0 die begehrte Auszeichnung im englischen Bereich. In Anwesenheit von Ueli Schneider (Leiter Bildung hotelleriesuisse und Mitglied des Verwaltungsrats der SSTH), Martin Michel (Stv. Amtsleiter Amt für Höhere Bildung) und Werner Nef (Kundenberater HOTELA) wurde den 21 neuen Profis für die Hotellerie und Gastronomie ihr begehrtes Diplom feierlich überreicht.

„Die Hotellerie bleibt ein People Business“
Michael Hartmann, der Direktor der SSTH, gratulierte den Absolventen und wagte anhand neuer Thesen aus dem gerade eben erschienen Trend Kompendium „Lausanne Report“ der Ecole hôtelière de Lausanne (EHL) einen Blick in die Zukunft der Hotellerie. Die SSTH stellt sich zurzeit grundsätzlich die Frage, welche Fähigkeiten eine Hotelfachschule künftig ausbilden muss. Der Markt ist in Bewegung, trotz zunehmender Digitalisierung wird die Hotellerie jedoch immer ein „People Business“ bleiben. Die SSTH will deshalb vermehrt auch emphatische und emotionale Kompetenzen fördern, um den künftigen Marktanforderungen gewachsen zu sein.
Die Rektorin der SSTH, Ulrike Kuhnhenn, ist überzeugt, dass die Studierenden während Ihrer Ausbildung in Passugg fachlich sowie persönlich gewachsen sind und Herausforderungen mit Hilfe des Erlernten meistern werden. Die Bühne als Studierende betreten und als Absolventen verlassen, halten die Diplomanden nun ihre Urkunde in der Hand: „Das Diplom macht Sie zu Vertretern Ihres Berufsstandes. Doch erst die Freude für den Beruf, die aus dem Herzen kommt, zeigt Ihnen, dass Sie Ihre Bestimmung gefunden haben!“  

Gefragte Führungskräfte dank praxisbezogener Ausbildung
Die Höhere Fachschule der SSTH bildet Führungskräfte für die Hotellerie und Gastronomie aus. Der Studiengang zur/zum «dipl. Hôtelière-Restauratrice / dipl. Hôtelier-Restaurateur HF» ist eidgenössisch anerkannt und wird als tertiäre Ausbildung eingestuft. Das Ansehen des Abschlusses in der Branche ist hoch, denn gelehrt wird eine vielseitige Managementkompetenz in strategischen wie auch operativen Themen sowie fundiertes und umfangreiches Praxiswissen. Diese hohe Fachkompetenz öffnet Türen zu spannenden Karrieren, sowohl national wie auch international. Kein Abschluss ohne Anschluss – die Studierenden der SSTH können zukünftig nach Passugg zurückkehren, um ihre Ausbildung mittels eines Bachelors des EHL-Mutterhauses, zu vertiefen.

Die frischgebackenen Diplomandinnen und Diplomanden des deutschsprachigen Lehrgangs der SSTH in Passugg feiern ihr Diplom:

Die frischgebackenen Diplomandinnen und Diplomanden des englischsprachigen Lehrgangs der SSTH in Passugg feiern ihr Diplom:

Back to Top