Verschiedenste kulinarische Köstlichkeiten aus aller Welt haben zahlreiche Besucher nach Passugg gelockt. Das 14. Food Festival, organisiert von Studierenden der Hotelfachschule Passugg, war ein voller Erfolg. Wir wagen einen Blick hinter die Kulissen.

In 6 Stunden geschmacklich einmal um den Globus

«Namaste» - mit diesem Ausdruck der Ehrerbietung wurde jeder einzelne Gast durch einen indischen Studierenden an seinem Foodstand begrüsst. Daneben wartete das Food Festival in Passugg (SSTH Swiss School of Tourism and Hospitality) mit weiteren 17 liebevoll gestaltete Foodständen sowie diversen leckeren Dessertkreationen auf.

Während den folgenden 6 Stunden durfte probiert werden, was das Herz begehrte. Von Russland, über Mozambique bis Argentinien warteten allerhand Köstlichkeiten rund um den Globus auf die Gäste. Unterstützt wurde die SSTH hierbei durch das Alpina Mountain Resort & Spa, dessen chinesische Küchencrew Spezialitäten aus ihrer Heimat auf die Teller der Besucher zauberte.

Auch ist ein Team der Partneruniversität Cheju Halla angereist, um das Food Festival mit südkoreanischen Köstlichkeiten zu bereichern. Die über 1‘300 Besucher genossen den Ausflug durch die zahlreichen Länder aller Kontinente und liessen sich die verschiedenen Geschmacksrichtungen auf der Zunge zergehen.

Einmaliges Erlebnis dank Liebe zum Detail

„Habe ich nun wirklich gerade echtes Krokodilfleisch gegessen?“, fragte sich ein Besucher beim australischen Foodstand. Tatsächlich wurden am Anlass 50 Kilogramm Krokodilfleisch zubereitet. Weiter landeten 250 Kilogramm Gemüse, 180 Kilogramm Rindfleisch sowie 240 Kilogramm Poulet auf den Tellern der Gäste.

Hierfür waren in den letzten drei Tagen alle Studierenden und Dozierenden der SSTH im Dauereinsatz. In den Küchen und Räumlichkeiten der Hotelfachschule herrschte Hochbetrieb, während sich im Speisesaal und dem Festzelt langsam Stand an Stand reihte. Um den Besuchern ein einmaliges und authentisches Erlebnis zu schaffen, lassen die Studierenden jedes Jahr in die Auswahl der Rezepte und die Dekoration der Stände viel Liebe zum Detail einfliessen. Auch die Studierenden selbst putzten sich heraus und servierten die Gerichte in landestypischer Kleidung.

Der Weg zur Assemblage No. 1

Das Food Festival 2016 trumpfte mit einem exklusiven Special auf, einer eigens kreierten Assemblage. Hierzu trafen fünf renommierte Winzer aus der Region in Passugg zusammen: Cottinelli Weinbau, Weinbau Manfred Meier, Weingut Castellum, Thomas Marugg Weingut und Vinothek Brancaia.

Um die verschiedenen Weine zu assemblieren, wurden sie vorab einzeln verkostet. Dann tasteten sich die Winzer langsam an das Endprodukt heran und mischten verschiedene Weine mit unterschiedlichen Eigenschaften, um die vom Projektteam gewünschte Richtung „jung, frisch und sexy“ umzusetzen. Das Projektteam konnte aus insgesamt sieben verschiedenen Assemblagen ihren Favoriten auswählen, den es dann exklusiv am Food Festival zu kaufen gab.

Die Studierenden haben die Fäden in der Hand

Ein 15-köpfiges Projektteam, begleitet und betreut von den Dozierenden der SSTH, zeichnete sich verantwortlich für die Organisation des Food Festivals. Mit der Planung wurde bereits im September letzten Jahres gestartet. Die Gäste zeigten sich beeindruckt von dem Ideenreichtum und dem Einsatz der Studierenden. Diese behielten stets den Überblick und sorgten, wo nötig, für Nachschub. Ein Projekt wie das Food Festival bildet für die Studierenden eine beachtliche konzeptionelle, logistische und führungstechnische Herausforderung, ein beeindruckender Leistungsausweis für die zukünftigen Hoteliers!

Das Food Festival Projektteam 2016 hat den Anlass erfolgreich organisiert.

Artikel am 26.05.2016 erschienen in der hotelrevue

Back to Top